Tag 5 Dienstag den 26.5. gegen 10.00 Uhr in Klintholm …….

über Nacht hatte der Wind gedreht und kräftig zugenommen!

Für unsere Liegeplatznachbarn war es unmöglich die Leinen loszuwerfen und aus eigener Kraft abzulegen. Mit vereinten Kräften zogen wir die 48 Fuß Yacht von dem Steg aus ihrer ausweglosen Situation. Der Wind drückte das Schiff immer wieder zurück, obwohl die Maschine schon auf Vollgas stand. Um nicht in die gleiche Lage zu geraten, verholten wir ebenfalls unser Schiff, um in der Folgenacht den Hafen verlassen zu können.

Bei gutem, sonnigen Wetter erkundeten wir anschließend ausgiebig die Insel im Bereich der Steilküste Richtung Klint. Natur pur!!!!!

image image image

image image image

image image image

image image image

Kultur ……

unweit des Yachthafens erheben sich mit den 125m hohen, mächtigen und markanten Kreidekliffs, die höchsten Steilküsten der gesamten Ostsee. Mit dem Steilufer im Nationalpark Jasmund auf Rügen besitzen beide spektakulären Hochufer viele Gemeinsamkeiten: Das charakteristische Gestein, die Uferformen und den herrlichen Buchenwald. Um den Kreidefelsen vom Strand aus zu erklimmen, führt im Bereich des Geo Center Møns Klint eine Treppe durch den Buchenwald hinauf auf die Kreidefelsen ( ca.500 Stufen sind dabei zu begehen ).

Unweit der Kreidefelsen befindet sich der Park Liselund mit einem strohgedeckten Lustschlösschen, einem chinesischen Teepavillion, einem norwegischen Balkenhaus, Seen und Wasserläufen und Denkmälern. Im Schloss selbst befindet sich seit 1989 ein reizvolles Schlosshotel mit Restaurant und Cafe.

Der Hafen selbst ist im Jahre 1878 vom Kammerherrn C.S. Scavenius für den Warenhandel gebaut worden. Seit 1918 befindet sich der Hafen im Besitz der Vordingborg Kommune.

1986 wurde ein Ferienhotel und der neue Freizeithafen erbaut, die Ferienhäuser im direkten Hafenbereich ergeben eine schöne Kulisse und fügen sich in die Anlage des Hafens harmonisch ein.

Die Ausstattung im Hafen ist sehr befriedigend in der Hinsicht, dass neben den Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants auch die Sanitäranlagen ausreichend zur Verfügung stehen. Neben dem Hafenmeister befindet sich eine Tankstelle, welche auch Nachts betrieben werden kann. Die Stege sind alle mit Wasser und Strom versehen und befinden sich in einem sehr guten Zustand. Auch ist es möglich kostenlos das W-Lan und verschiedene Grillplätze im Hafen zu nutzen.

Der Hafen wird sehr häufig als Sprungbrett Richtung Schweden genutzt!

Also mit anderen Worten – Meine Insel mein Hafen ;)

Tag 4 – Montag, 25. Mai 2015
Tag 6 – Mittwoch, 27. Mai 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.