Was für ein Tag……

Nach einem schönen Segeltag gelangen wir gegen 18.00 Uhr und 69,5 Sm im Nichts !!! Bei starkem Wind legen wir in dem als „Yachthafen“ beschriebenen Liegeplatz unter unglaublichen Umständen an. Das ständige kreuzen der Fähren von Muhu nach Virts hat uns den vorletzten Nerv geraubt ….. Um einen Zeittakt zu ermitteln in welchen Abständen die Fähren ein und ausfahren, warten wir einige Zeit vor der Ansteuerung. Dabei Stellen wir fest, das die Fähren geradezu auf uns warten. Nichts geht. Die Ablegezeit scheinen keinen festen Zeitvorgaben zu unterliegen. Nach dem wir ein ungefähres Zeitfenster ermittelt haben, fahren wir in einen “ alptraumhaften Hafen “ ein. Die Anfahrt gelingt nur unter größter Konzentration, da das Fahrwasser im Bereich Schwimmstege sagenhafte 10 Breite aufweist. Hinzu kommt das die Wassertiefe ganze 1,60m – 2,10m tief ist. Unser Echolot macht pausenlos Alarm. Dafür liegen wir nun im Schatten der ca. 15 m entfernten Autofähre und genießen einen gigantisch „metallischen“ Ausblick. Der Hafen ist mit einem weiteren Gastlieger aus Finnland nahezu vollständig belegt. Der Hafenmeister ist dort auch gleichzeitig für das Annehmen der Leinen von 2 Fährschiffen zuständig. Eine Katastrophe wenn man bedenkt das man einklarieren sollte und seine Liegegebühren entrichten möchte – er ist nämlich fast nie da. Die Schwimmstege sind relativ neu und mit Strom und Wasser ausgestattet. Was hier fehlt  sind Sanitärräume und ein freier Zugang zu diesen, da diese im Terminal der Fährgesellschaft untergebracht sind. Problem, den Schlüssel verwaltet ein Hafenmeister der ständig unterwegs ist. Des weiteren muss der Schlüssel nach jedem Besuch der WC Anlagen dort wieder abgegeben werden. NERV!

image image image

image image image

Landfein entschließen wir uns zur Erkundung der Stadt Virtsu aufzubrechen. Bis zum Redaktionsschluss ist es uns nicht gelungen auch nur ein Hauch eines Ortes zu entdecken. Der Ort besteht aus NIX!

Dieser Hafen dient nur dazu sich über alles aufzuregen was nicht vorhanden ist – davon gibt es genug. Wir hatten schnell genug von diesem NIX und wollten am nächsten Tag früh raus und unsere letzten Ziele in Estland waren festgelegt.

Aber der Tag hatte auch sein schönes…… Die Inseln und Küstenlinien.

image image image

image image image

image image image

Tag 32 - Dienstag den 14.07.2015
Tag 33 - Mittwoch den 15.07.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.