Hafen und Liegeplatz im Port Kastel nach dem Einklarieren bei den Zollbehörden erreicht. Ein schöner Liegeplatz direkt im Bereich der Restaurants und Fähren.

image image image

image image image

image image image

Eigentlich ist es viel zu heiß – die Sonne brennt mit fast 40 Grad gnadenlos herab – dennoch Stadttour ist ein MUSS.

image image image

image image image

image image image

image image image

image image image

Bis zum zweiten Weltkrieg war Klaipeda viele hundert Jahre lang die deutsche Hansestadt Memel, nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie von Moskau zu Klaipeda umbenannt. Sämtliche Kirchen wurden niedergerissen und die Stadt mit riesigem Hafen und Industrieanlagen umgebaut. Die interessante und gepflegte Altstadt wurde nach altem deutschen Vorbild wieder aufgebaut und befindet sich heute noch in einem sehr guten Zustand. Von der Stadt aus kommend gelangt man nur auf die Kurische Nehrung , indem man eine Fähre über den Seekanal nutzt. Der Hafen und Seekanal sind die einzige Verbindung zwischen dem Haff und der offenen See.

Auch hier hebt sich wieder mal die Sauberkeit und freundlichkeit der Bewohner dieser Stadt hervor.

Zum Abschluss des heutigen Tages, besuchen wir in einem Restaurant am Hafen „Pilies Uostas“ – sehr empfehlenswert!!!  Um eine Speise für uns zubereiten  zu können, fehlte der Küche eine Zutat ( wir hatten diese an Bord ) . Nachdem wir diese aus unserem Schiff an die Küche weitergeleitet hatten, wurden wir auch sogleich zu einem doppelten Vodka eingeladen. Eine sehr angenehme Geste und wir hatten ein tolles schmackhaftes Abendbrot.

image image image

Tag 22 - Samstag den 4.07.2015
Tag 24 - Montag den 6.07.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.