Es ist 4.10 Uhr und wir wollen los ….. Doch es kommt erst 30 Min später zum Auslaufen. Grund – der Sonnenaufgang – wunderschön, das genießen wir bei einem Tee in der Plicht.☕️☕️☕️ So viel Zeit muss jetzt einfach sein.

Um 4.40 Uhr werfen wir die Leinen los, Kurs Richtung Ostsee und dann 55 Grad am Ruder angelegt nach Darlowo.

image image image

image image image

image image image

image image image

Sonnenaufgang ….. welches Foto nehmen wir? Wir konnten uns einfach nicht entscheiden …….. also entscheidet selbst!

image image image

image image image

image image image

Vom Hafen Marina Solna Kolobrzeg bis zur offenen See sind es gut 1,2 sm und wir konnten noch ein paar Eindrücke vom Fischereihafen und der geplanten Hafenvergrösserung sammeln. Es wird viel gebaut um das Hafenleben zu gestalten, aber die Bilder der bröckelnden Fassaden sprechen leider ihre eigene Sprache.

Gemeinsam mit einem weiteren Segler passieren wir gegen 5.00 Uhr bei fast wolkenlosem Himmel die Leuchtfeuer der Hafenmolen von Kolobrzeg. In der aufgehenden Sonne trennen sich bald unsere Fahrwasser, wobei er mit fast Null Grad Richtung Bornholm, wobei wir hingegen mit ca. 55 Grad Richtung Darlowo entgegensegeln. Nachdem der Skipper am gestrigen Abend ein opulentes Abendessen in der Kombüse gezaubert hatte, erklärte sich der Navigator freudig bereit um 6.00 Uhr das Frühstücksbüffet herzurichten. Gegen 7.30 Uhr passieren wir das Leuchtfeuer von Gaski.

image image image

image image image

Aus kaum Wind wurde kein Wind der obendrein auch noch die Richtung gewechselt hatte. Der Himmel wolkenverhangen und das Schiff rollte teils stark in der ansonsten ruhigen See. Unter Maschine fuhren wir mit ca. 5 Knoten – segeln leider unmöglich.

Wenn man davon ausgeht, dass die Berechnungen stimmen (nach belegbaren Zahlen), geht die polnische Küste jährlich 50-100 cm zurück. Diese Zahlen bedeuten, das es die Stadt  Kolobrzeg (Kolberg) in ca. 1000 Jahren dort nicht mehr geben wird. Eine Kirche bei Hoff, die im Jahre 1250 ca. 1,8 Km vom Meer entfernt errichtet wurde, ist heute bereits zum größten Teil versunken.

Im Bereich der Nehrungen von Mielno begegnete uns der erste und für heute auch der letzte Segler auf Gegenkurs. In Richtung Osten nimmt die Verkehrsdichte auf dem Wasser bereits hier merklich ab. Waren Anfangs – auch in den Häfen – deutsche Segler noch häufiger anzutreffen, sind sie hier bereits in den dort deutlich kleineren Häfen seltener zu finden.

image image image

image image image

image image image

image image image

image image image

Um 11.45 Uhr erfolgt die Ansteuerung von Darlowo (Rügenwalde). Durch die mit mächtigen Hafenmauern gesicherte Einfahrt in die Wieprza gelangt man in das Fahrwasser zu den Fischerei – und Yachthäfen. Schon bei der Anfahrt begrüßten uns sehr viele Bewohner und Urlauber an der Hafenmole. Der Zugang zu den Yachthäfen wird durch eine an der polnischen Ostseeküste einmaligen Rollbrücke getrennt. Im Hafen werden wir von einem freundlichen Hafenmeister eingewiesen, der uns darauf auch unsere Dieselkanister befüllen lässt.

Nach einem ca. 30 minütigen Fussmarsch entlang der neuen Uferpromenade der Wieprza erreichen wir den Stadtkern einer teils stilvollen Stadt mit schönem Marktplatz und kleinen Einkaufsgassen.

image image image

image image image

image image image

image image image

image image image

image image image

image image image

Tipp – im Restaurant Gościniec Darlowo lässt es sich auf einer schönen Terrasse über dem Fluss stilvoll und günstig hervorragend essen. Das Personal ist deutschsprachig und sehr gastfreundlich. Für ca. 7 € bekommt man hier ein sehr geschmackvolles Essen incl. 2 Getränken.

Leider geschehen auf den Meeren immer wieder Unfälle mit und durch Segler. Auch wir wurden Zeuge eines Einsatzes der SAR und eines Rettungshubschraubers, welcher eine Person von einer Yacht abbergen musste.

 

 

Statistik - Zwischenbericht
Tag 18 - Dienstag den 30.6.2015

2 thoughts on “Tag 17 – Montag der 29.6.2015

  1. Moin Thomas,
    ein cooles Projekt ! Den Blog finde ich toll , eine sehr gute Idee.
    Weiter So , viele schöne Tage auf See und gute Erlebinsse !
    Ich freue mich auf eure Berichte. Schöne Grüße an Mathias !
    Und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel!
    jacob ( Hafen Grömitz )

    1. Hallo Jacob, vielen Dank für deine Grüße.
      Wir verwirklichen einen Traum – wenn nicht jetzt wann dann.
      Grüße aus Leba an dich und deine Familie und schön auf unseren Liegeplatz aufpassen.
      Viel Spaß beim Blog verfolgen ….. bis bald auf ein Glas Wein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.