Tag 3 der Baltic Sea, Pfingstsonntag den 24.5.2015

Nach einer ruhigen Nacht im Yachthafen von Kühlungsborn um 10.25 Uhr die Leinen losgeworfen und Kurs Heiligendamm angelegt. Aber vor der Tagesberichterstattung erstmal die letzten Bilder aus Kühlungsborn!

image image

Rechts das Hafenhaus mit dem Aussichtsturm – wunderschön beleuchtet.

Kurs 60 Grad Richtung Heiligendamm – Bei Nord Nordwest um 3 Windstärken den Hafen von Kühlungsborn verlassen und entlang der Küstenlinie, bei einer Wassertiefe von 8 Metern, die Seebrücke von Heiligendamm angesteuert.

Kultur…..

An der Küstenlinie befindet sich ein besonders schöner Buchenhochwald, der wegen seiner skurrilen Baumstämme, die das steile Lehmufer krönen, auch als Gespensterwald bezeichnet wird. In Heiligendamm befinden sich noch sehr viele, wenn auch teils unrestaurierte Gebäude, aber von See kommend bietet der Strand eine wunderschöne Kulisse durch die an der Küste erbauten weißen Häuserreihe. Man nennt sie deswegen auch die weiße Stadt am Meer, die im Jahre 2007 durch den G8 Gipfel internationale Bekanntheit erlangte.

image image

Ab 11.30 Uhr riss der Himmel auf und bescherte uns einen sonnigen Segeltag! Mit 60 Grad am Ruder angelegt nehmen wir jetzt bei 6,3 Knoten unter Vollsegel Kurs auf Warnemünde. Während des Törns konnten  wir kleine Rennen mit anderen Segelyachten fahren. Es war uns möglich, mit einigen Widersachern, ein Kopf an Kopf Race abzuhalten, wobei wir nicht nur einmal als Sieger hervorgingen! Ein Törn nach unserem Geschmack :)

image image   image image

Natürlich ist es uns ein Anliegen möglichst viel Flaschenpost zu ” versenden ” und somit schickten wir um 12.10 Uhr die erste auf Reisen. Position 54 11’059 Nord 11 58’425 Ost. Mal sehen, wann und wo sie strandet.

image image

Ansteuerung Warnemünde.

Ca. 30 min. nach dem wir die Flaschenpost auf die Reise geschickt hatten, sahen wir bereits die Ansteuerung von Warnemünde und begannen damit die Segel zu bergen. Unter Maschine fuhren  wir in den Alten Yachthafen am Alten Strom ein. Wie erwartet waren nur noch wenige Liegeplätze verfügbar. Glücklicherweise konnten wir noch einen guten Liegeplatz belegen. Das Logbuch wurde ergänzt durch die Positionsangaben, durchschnittliche Segelzeit und Wetterbedingungen. Für die 13,4 Seemeilen benötigten wir nur, inclusive des Anlegemanövers,  2.5 Stunden. Die Wind und Wasserverhältnisse waren für diesen Kurs optimal.

image image image

Kultur…..

das Seebad Warnemünde ist ein Stadtteil der Hansestadt Rostock und wurde erstmals 1195 in dänischen Urkunden erwähnt. Es verfügt über den breitesten Sandstrand an der deutschen Ostseeküste und ist heute mittlerweile Deutschlands bedeutendster Kreuzfahrthafen. Hansesail und die Warnemünder Woche ziehen jährlich bis zu 1 Million Besucher an. Berühmt ist auch der Teepott aus dem Jahre 1965 der durch das muschelförmige Dach auffällt. Nicht zu vergessen ist das Neptunhotel aus dem Jahre 1971, welches von den damaligen Parteibonzen der DDR genutzt wurde!

Nachtrag – da es im Moment nicht möglich ist über den Blog zu kommentieren, geben wir euch erstmal eine e-Mail Adresse!

extra770@aol.com

Weiterer Nachtrag – soeben läuft die MSC Sinfonia aus Heimathafen Padua aus.

trim.B1C520B4-AEB1-4C23-9E82-13EC9DCB2131

image image

Tag 2 – Samstag, 23. Mai 2015
Tag 4 – Montag, 25. Mai 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.